Sie sind hier: Home > Hausordnung > 

Was gibt es Neues?

19.04.18 13:56

Gesundes Frühstück 2018

Danke, Förderverein! Ihr seid spitze!!!

22.03.18 13:20

DFB-Mobil zu Besuch in der Pestalozzischule

18.12.17 15:07

Neue Sekretärin!

Ab Januar ist unser Sekretariat öfter besetzt. Die Stadt St. Ingbert hat uns (und den anderen...

Schul- und Hausordnung der Pestalozzischule Rohrbach und Hassel

Schul- und Hausordnung der Pestalozzischule Rohrbach und Hassel


An unserer Schule können die Kinder:

  • unterschiedliche Kinder kennenlernen

  • Freunde und Freundinnen finden

  • Spaß am Lernen haben

  • Viele neue Erfahrungen sammeln

  • eigene Ideen einbringen

  • sich in einer Gemeinschaft wohlfühlen


Unser Leitspruch lautet: Uns allen geht es gut, wenn jeder etwas dafür tut.


Dafür gelten an unserer Schule folgende Regeln:


1. Öffnung des Schulhauses


Ab 7:40 Uhr ist das Schulgebäude geöffnet. Die Kinder dürfen bereits ins Schulgebäude und sich dort leise beschäftigen. Die Lehrer/innen sind ebenfalls in der Schule und stellen im Klassenraum Material zur Verfügung. Die Schüler können nach Bedarf bis 7:50 Uhr auch auf dem Schulhof bleiben, der von einer Lehrperson beaufsichtigt wird.


2. Stunden und Pausenzeiten


1.- 3. Stunde von 7:55 Uhr (dazwischen ist eine 10 min individuelle Pause mit gemeinsamem Frühstück/Bewegung)

35 min Pause

3.- 5. Stunde von 10.55 Uhr – 12.30 Uhr (dazwischen 5 min individuelle Pause mit gemeinsamem

Frühstück/Bewegung)

5 min Pause

6. Stunde von 12.35 – 13.20 Uhr

 

3. Gesundes Frühstück

 

Unsere Schule nimmt am saarländischen Schulobstprogramm teil. Damit verpflichten wir uns gegenüber dem Ministerium, gemeinsam mit den Kindern in der Klasse zu frühstücken. Durch die Trennung von Essens- und Bewegungspausen nehmen die Kinder kein Frühstück mit auf den Schulhof.

 

4. Höflichkeit


Alle Personen, die an unserer Schule zu Gast sind, werden gegrüßt. Die Wörter "Bitte" und "Danke" sind für uns selbstverständlich, Schimpfwörter werden nicht verwendet.

Damit wir ausreichend Zeit zum Sprechen haben, werden Elterngespräche in der Regel vorher angemeldet, außer bei einem Notfall.

 



5. Verhalten im Schulhaus


Im Schulhaus gehen alle langsam und verhalten sich leise. Die Jacken und Turnbeutel werden an die entsprechenden Haken gehängt. Hausschuhe und Pantoffeln haben einen Platz im Schuhregal. Alle sind dafür verantwortlich, dass unsere Schule sauber und ordentlich bleibt. Deshalb wird nichts mutwillig beschädigt oder beschmiert. Die Toiletten werden in der Regel in den kleinen individuellen Pausen benutzt. Sie sind kein Spielplatz und sollen sauber verlassen werden. Das Schuleigentum muss sorgfältig behandelt werden.


6. Verhalten im Unterricht


Alle Kinder kommen pünktlich zur Schule, damit der Unterricht rechtzeitig beginnen kann. An die in der Klasse aufgestellten Regeln halten sich alle Kinder. Der Weg zur Turnhalle, zur Bibliothek und zum Computerraum wird im Klassenverband nur in Begleitung eines Lehrers oder einer Lehrerin zurückgelegt.


7. Verhalten bei Krankheit


Kranke Kinder werden am gleichen Tag vor Unterrichtsbeginn (bis 7:50 Uhr) in der Schule entschuldigt. Wenn ein Kind nicht am Sportunterricht teilnehmen kann, wird der/die entsprechender/e Sportlehrer/in schriftlich benachrichtigt. Die Eltern müssen die Kinder auch zusätzlich in der Nachmittagsbetreuung bzw. von der Teilnahme beim Mittagessen abmelden.

Meldepflichtige Krankheiten (Masern, Mumps, Röteln, Keuchhusten, Scharlach, Windpocken, Läuse, …) müssen sofort bei Bekanntwerden gemeldet werden.

Zum Schutz der Personen in der schulischen Einrichtung dürfen alle, die an meldepflichtigen Erkrankungen leiden (Masern, Mumps, …) die Einrichtung nicht betreten. Nach Läusebefall darf die Schule erst wieder betreten werden, wenn ein ärztliches Attest vorliegt.


8. Gesundheitsschutz


Auf dem gesamten Schulgelände sowie im Schulhaus besteht ein generelles Rauchverbot. Auch an den direkten Eingängen zum Schulgelände bitten wir vom Rauchen abzusehen.

In der Regel werden in der Schule keine Medikamente gelagert oder verabreicht. Sollte dennoch die Notwendigkeit im Einzelfall bestehen, muss dem Klassenlehrer / der Klassenlehrerin eine schriftliche Vereinbarung vorliegen.


9. Verhalten in der Pause


Die Pausen finden in der Regel auf dem Schulhof statt, das Schulgelände darf während der Pause und während der Schulzeit nicht verlassen werden. Alle Kinder sollen versuchen, friedlich miteinander zu spielen.

Das Schulgebäude darf nur betreten werden, um die Toiletten aufzusuchen. Während der Regenpause, die per Durchsage angekündigt wird, halten sich die Kinder in der Klasse auf und spielen miteinander. Toben und Rennen ist in dieser Zeit nicht erlaubt. Im Flur ist dann eine Aufsichtsperson. Ausgeliehene Spielgeräte werden nach der Pause wieder in die Klassenkisten zurückgelegt.

Im Winter muss sich auf dem Schulhof besonders rücksichtsvoll verhalten werden. Das Werfen von Schneebällen ist verboten.


10. Verhalten nach Schulschluss


Nach Beendigung der letzten Schulstunde verlassen die Schüler zügig und ruhig das Schulgebäude und begeben sich auf den Heimweg, zum Bus oder in die Nachmittagsbetreuung. Für die Buskinder/Taxikinder ist eine Busaufsicht eingesetzt



11. Unfälle


Unfälle auf dem Schulweg oder während des Schulbetriebes sind so schnell wie möglich in der Schule zu melden. In der Schule wird ein Unfallbericht ausgefüllt, der an die Unfallkasse des Saarland weitergeleitet wird. Die Kinder sind während der Schulzeit und der Zeit der Nachmittagsbetreuung versichert.


12. Verantwortlichkeit der Eltern


Wir wünschen uns, dass die Eltern aktiv und unterstützend am Schulleben teilnehmen. In vielen Bereichen ist eine aktive Elternarbeit möglich. Die Teilnahme an den Elternabenden sollte selbstverständlich sein.

Für den Schulweg sind die Eltern verantwortlich. Die Kinder sollten nach Möglichkeit zu Fuß zur Schule gehen, wenn der Schulweg nicht zu weit ist.

Vor Unterrichtsbeginn verabschieden sich die Eltern am Eingang des Schulhofes (rote Linie) bzw. am Bürgersteig vor den Eingängen und holen die Kinder auch dort wieder ab. Bei Sorgen und Problemen werden die Eltern von den Lehrern und Lehrerinnen informiert. Deshalb brauchen die Kinder kein Handy.


13. Verstöße gegen die Hausordnung


Bei Verstößen gegen die Hausordnung werden die Kinder zur Verantwortung gezogen. Die Maßnahmen dafür legen die Klassenlehr/innen, die Fachlehrer/innen oder die Schulleitung fest. Bei wiederholten und schweren Verstößen gegen die Schul- und Hausordnung treten die gesetzlichen Schulordnungsmaßnahmen in Kraft. Bei schriftlichen Verweisen werden die Eltern immer schriftlich informiert.



Diese Schul- und Hausordnung tritt durch Beschluss der Schulkonferenz vom 12.06.2017 in Kraft.