Sie sind hier: Home > Rückblick Schulfest 2014 > 
DeutschEnglishFrancais
17.10.2017 : 18:49 : +0200

Großartige Projektwoche mit tollen Abschlussaufführungen

 

 

Das Schulfest der Römerschule Pachten am 28.06.14 war trotz des bescheidenen Wetters ein voller Erfolg. Zum Glück konnte das bunte Treiben zu einem groβen Teil in der Römerhalle stattfinden, so dass keiner nass werden musste.

 

Dem Fest ging eine arbeitsintensive Projektwoche voran, in der sich die Kinder in altersgemischten Gruppen einem bestimmten Thema widmeten. Es gab insgesamt elf Projekte. Diese gingen von Basketball und Tennis über Trommeln und Kinderchor, Theater und Karate, Win Tsun und Jazz-Dance bis hin zu Pappmaché, Trampolin und Kochen.

 

Beim Fest wurden dann die Ergebnisse der Projektarbeit vorgestellt und die SchülerInnen hatten sichtlich viel Spaβ. Es war erstaunlich zu sehen, was sie ohne Vorkenntnisse in nur fünf Tagen erreicht hatten. Eine Bedingung war nämlich, dass die Kinder etwas für sie gänzlich Neues ausprobieren sollten.

 

Für Unterhaltung bei Groβ und Klein sorgten ansonsten eine Tombola sowie verschiedene Spielstationen. Ein Teilerlös aus der Tombola war für den Verein "Hilfe für Ayacucho" (Peru) bestimmt. Familie Niethammer stellte ihr Hilfsprojekt im Rahmen der Feier auch vor und man konnte verschiedene traditionell gefertigte Handarbeiten aus der Region erwerben. Um das leckere Mittagessen kümmerte sich Partyservice Scherer aus Pachten, Kaffee und eine groβe Auswahl an gespendeten Kuchen sowie frisch gebackene Waffeln und Eis vom Eiscafé Vulcano rundeten den Nachmittag ab.

Die Organisation des Sommerfestes war auch eine Feuerprobe für den im März gewählten neuen Vorstand des Fördervereins. Die alten Vorstandsmitglieder wurden im Rahmen des Festes feierlich verabschiedet.

 

Der Förderverein möchte sich bei allen bedanken, die zum Gelingen dieses schönen Tages beigetragen haben: den Projektleitern für deren Engagement und Enthusiasmus, dem Lehrerkollegium für ihr Einsatz, bei den Firmen, die groβzügig gespendet haben, bei den vielen freiwilligen Helfern und den fleiβigen Bäckerinnen, vor allem aber auch bei den Kindern, die so fleiβig geübt und uns mit ihren Vorträgen ganz viel Freude bereitet haben.