Sie sind hier: Home > Programm > 

Was gibt es Neues?

Aktion: Kinder teilen mit Sankt Martin

Dieses Jahr hat sich die Albert Weisgerber Schule dazu entschieden mit dem alljährlichen Spendenprojekt die Tafel Homburg zu unterstützen.
Hierbei...

Weiterlesen

Unser neues Klettergerüst

Nun ist es endlich so weit- die Vorarbeiten für unser neues Klettergerüst haben begonnen.

Heute (20.11.) wird das Klettergerüst geliefert und...

Weiterlesen

Übergabe der Biobrotboxen

Um die Wichtigkeit eines gesunden Frühstücks bereits in den ersten Schuljahren zu verdeutlichen, werden jedes Jahr schöne, wiederverwendbare Brotdosen...

Weiterlesen

Einschulungsfeier

Am 6.7. fand dieses Jahr die Einschulungsfeier dank des tollen Wetters wieder einmal in der Arena hinter dem Schulgebäude statt. Aufgeregt, aber...

Weiterlesen

Projektwoche

Vom 14.05. bis 17.05 fand dieses Jahr unsere Projektwoche unter dem Motto "Wir verschönern unsere Schule" statt. An diesen 4 Tagen wurden überall im...

Weiterlesen

Leitbild

Leitlinie unserer Arbeit ist ein Grundgedanke von Janusz Korczak:

Das Kind soll nicht erst ein Mensch werden, es ist bereits ein Mensch und darum muss man es achten.“

 

Die sich daraus erschließende UN-Konvention über die Rechte der Kinder von 1959 zeigt wichtige Kriterien für die Arbeit mit den Kindern auf, u.a.

  • Das Recht auf eine gesunde geistige und körperliche Entwicklung

  • Das Recht auf besondere Betreuung, wenn es behindert ist

  • Das Recht auf Liebe, Verständnis und Fürsorge

  • Das Recht auf unentgeltlichen Unterricht, auf Spiel und Erholung

  • Das Recht auf Schutz vor Verfolgung und auf eine Erziehung im Geiste weltumspannender Geschwisterlichkeit und des Friedens

Daraus ergibt sich unser Schulprogramm:

 

 

Schulprogramm

Unsere Schule soll ein Ort des Wohlfühlens sein, an dem sich alle mit gegenseitiger Wertschätzung begegnen.

  • Es ist uns wichtig, dass die Kinder mit Freude ihre Lebenswelt erforschen und kreativ mit gestalten können.

  • Über handlungsorientiertes Lernen und Methodenvielfalt führen wir die Kinder zu größtmöglicher Selbstständigkeit.

  • Durch fundierten Wissenserwerb und intensive Leseerziehung bereiten wir die Kinder bestmöglich auf ihren langen Lernprozess vor.

  • Es ist unser Bestreben, die Fähigkeiten der SchülerInnen zu wecken und zu fördern.

  • Die Auseinandersetzung mit bildnerischen und darstellenden Kunst sowie Musik und Literatur sind unser Anliegen.

  • Durch die Begegnung mit eigenen und fremden Kulturen und Sprachen legen wir den Grundstein für Offenheit und Toleranz.

  • Gemeinsam mit den Eltern wollen wir den Kindern ihre Mitverantwortung an der Umwelt und an den Menschen auf der Basis christlichen Gedankenguts bewusst machen.

  • Das zielorientierte Schulmanagement und ein engagiertes Lehrerteam sind die Grundlagen für die positive Weiterentwicklung.

Konkretionen

 

  • In unserer Schule sollte sich jeder wohl fühlen können.

  • Wir bemühen uns, freundlich und respektvoll miteinander umzugehen.

  • Niemand hat das Recht, andere absichtlich zu ärgern.

  • Das Grüßen beim Betreten oder Verlassen des Schulhauses oder der Klasse sollte für alle selbstverständlich sein.

  • Die Bitten und Anweisungen aller LehrerInnen, nicht nur der KlassenlehrerInnen, haben Gültigkeit.

  • Um Unfälle zu vermeiden, darf im Schulhaus nicht gelaufen werden, und es gilt auf den Treppen die „Rechts“-Regel.

  • Alle SchülerInnen tragen im Schulhaus Hausschuhe.

  • Das Verstecken von Kleidern, Schuhen oder Hausschuhen ist unfair und bringt großen Ärger für alle Beteiligten.

  • Die Pausen sollen eine Zeit der Erholung und Entspannung sein.

  • Toilettenbesuche sollten in den Pausen stattfinden.

  • Die Frühstückspause wird im Klassenzimmer verzehrt. Die Schulsachen werden vorher vom Tisch geräumt und das Frühstück möglichst auf eine Pausenunterlage gelegt.

  • Wer die vereinbarten Regeln nicht einhält, muss um Wiedergutmachung durch soziale Tätigkeit für die Gemeinschaft bemüht sein; mit unangenehmen Folgen im Wiederholungsfall ist zu rechnen, das sind z.B. Sperrung eines Schulhofteils, Elterngespräche über das Fehlverhalten der Betroffenen.