Sie sind hier: Home > Unsere Schule > Bilingualer Zug > Deutsch-Französischer Entdeckungstag > 

Aktuelles

08.07.19 20:15

SCHULFEST der ‚Schule am Warndtwald Überherrn‘, am Samstag, dem 17.08.2019, von 10 Uhr – 17 Uhr

Am Samstag, dem 17.08.2019,  veranstaltet die ‚Schule am Warndtwald Überherrn‘  zusammen...

08.07.19 20:12

Erster Schultag 2019/20 an der Schule am Warndtwald Überherrn

Liebe Schülerinnen und Schüler,  sehr geehrte Eltern, der Unterricht der  ‚Schule am...

Deutsch-französischer Entdeckungstag bei Nordgetreide

Auch dieses Jahr öffnen Unternehmen und Institutionen zahlreichen Schülerinnen und Schülern ihre Tür und laden sie ein, ihren deutsch-französischen Berufsalltag zu entdecken. So konnte die bilinguale Klasse 8.3B am 16.05.2018 mit ihren Lehrern Frau Weber und Herr Hoffmann die grenznahe Firma Nordgetreide in Altforweiler besuchen. Diese abwechslungsreiche und spannende Betriebsbesichtigung erfolgte im Rahmen des deutsch-französischen Entdeckungstags, der vom Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW) unter der Schirmherrschaft des Auswärtigen Amtes und des französischen Außenministeriums dieses Jahr zum 12. Mal organisiert wurde.

Zu Beginn der Werksbesichtigung empfing uns der technische Ausbilder des Unternehmens, Andreas Dittgen, im Konferenzraum. Anhand der Leitfrage „Wie stellt man eigentlich Conflakes her?“ führte er in einem Impulsreferat durch die Historie, Standorte, Organisation und Produkte von Nordgetreide. Anschließend erfolgte eine genauere Betrachtung des 2005 gebauten Standortes in Überherrn, der das modernste Cerialienwerk Europas ist. Durch seine zentrale Lage ging Herr Dittgen dabei auf die Bedeutung der deutsch-französischen Beziehungen auf wirtschaftlicher Ebene ein, denn Nordgetreide beliefert nicht nur Deutschland, sondern auch die Länder Frankreich, Spanien und Portugal. Am Ende seines Vortrags schlug er den Bogen zur Berufsorientierung und stellte den Schülern die beiden Ausbildungsberufe vor, die Nordgetreide am Standort Überherrn ausbildet: Fachkraft für Lebensmitteltechnik und Elektroniker für Betriebstechnik und gab wertvolle Tipps in Bezug auf Bewerbung und Praktika.

Dann kam das Highlight der Betriebsbesichtigung. Nachdem alle mit Schutzmantel und Haube versorgt waren, ging es in die Produktionshallen. Nach der Passage der Hygieneschleuse, in der Hände und Schuhsohlen gereinigt wurden, führten uns drei Mitarbeiter in Kleingruppen durch die Produktion. Von den Silos der Grundzutaten aus gingen wir den kompletten Produktionsprozess ab, den solch ein Cornflake durchlaufen muss, bevor es in den uns bekannten Cornflakeskartons landet. Dabei stellten die Schüler fest, dass aus verschiedenen Getreidesorten in einem herkömmlichen Kochverfahren parallel nebeneinander eine große Vielfalt dieser Flakes entstand, die hinsichtlich Größe, Rezeptur und Schüttgewicht variieren. Während des Produktionsprozesses konnten die Schüler immer wieder selbst probieren, welche Phasen ein Cornflake oder Multigrainflake durchläuft und wie sich deren Wasseranteil verändert. Anschließend ging es zur Verpackung der Cornflakes, bei dem der ein oder andere Schüler feststellte, dass Produkte von Nordgetreide auch bei ihm auf dem morgendlichen Frühstückstisch stehen oder gar französische Aufschrift auf den Kartons haben. Am Ende durften die Schüler noch einen Blick in die Qualitätskontrolle und das Labor werfen, die die Lebensmittelproduktion von Nordgetreide überwachen, bevor es zum Fotoshooting auf die Treppe von Nordgetreide ging.

Ein Dank gilt Herrn Dittgen und seinen Mitarbeitern für die Organisation dieser tollen Betriebsführung.

 

Nadine Weber, Klassenlehrerin 8.3B