Sie sind hier: Arnulfschule > Klassenstufen > Französischunterricht > 

Die DELF-Prüfung - ein großes Angstthema?

Jedes Jahr findet in der Arnulfschule (wie auch inzwischen in den meisten Grundschulen des Saarlandes) eine DELF-Prüfung statt.

DELF bedeutet Diplôme élémentairè de langue francaise.

Diese Prüfung besteht aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil, wobei die Reihenfolge sich ändern kann.

Ab der ersten Klasse werden die Schüler von der Französischlehrerin dafür vorbereitet. Mit Spielen, Liedern, Tanzen beginnt das Ganze, dann geht es um Vokabeln. Mündlich und schriftlich werden später auch Sätze in der Schule geübt.

Das Buch Toi et moi 4 ist eine Hilfe dazu sowie zwei neu eingeführte Arbeitshefte, namens DELF Prim 1.1, die ab dem dritten Schuljahr eingesetzt werden.Die vierte Klasse ist dann eigentlich sehr gut vorbereitet; Vokabeln lernen muss man aber dennoch zu Hause lernen.

Die schriftliche DELF dauert eine ganze Stunde und besteht aus drei Teilen: Hörverstehen mit CD, Verstehen des Schriftlichen sowie ein schriftlicher Teil mit Lückentest und kleinem Aufsatz. Dieses Jahr waren insgesamt 15 Seiten zu bewältigen.

Der mündliche Teil (alleine mit unserer Französischlehrerin) dauert 15 min und die Schüler können hier leicht 25 Punkte erwerben. Es müssen Fragen beantwortet sowie Bildergeschichten beschrieben werden. Das alles wurde auch in der Klasse geübt, so dass viele sogar die Maximalpunktzahl erreicht haben.

Sehr erleichtert waren alle nach der Prüfung.

Die DELF-Prüfung wird anschließend korrigiert und mit Ungeduld wird auf die Ergebnisse gewartet.

 

Sicher ist, wer gelernt hat, braucht überhaupt keine Angst vor der Prüfung zu haben!

von Schülern einer 4. Klasse