Sie sind hier: Home > Archiv > Bäckereibesuch > 
 

Besuch in der Bäckerei Quinten

Einen völlig anderen Schulmorgen erlebten die Kinder der 3. Klasse der Grundschule Bachem-Britten am 23. bzw. 24. November. Vor Unterrichtsbeginn traf man sich nicht auf dem  Schulhof, sondern vor der Bäckerei Quinten in Hausbach. Dort sollten die Schülerinnen und Schüler einen Einblick in die Arbeit des Bäckers erhalten. Die Kinder  hatten  im Vorfeld Getreidearten kennengelernt. Sie hatten erfahren, wie man früher erntete bzw. heute Getreide erntet. Das Getreide wurde zu Mehl verarbeitet. Nun sollten sie selbst einmal Brot backen.

Bäcker Quinten hatte bereits die halbe Nacht gearbeitet. Schon im Laden konnten die Kinder die Vielfalt der Backwaren sehen. In einem separaten Bereich war schon einiges für die „Lehrlinge“ vorbereitet. Alle Kinder standen mit sorgfältig gewaschenen Händen um den Arbeitstisch und sahen, wie ein Geselle den vorbereiteten Brotteig abwog. Jedes Kind erhielt eine Portion. Der Teig musste nun kräftig geknetet werden. Danach wurde er in ein Körbchen gegeben. Alle Körbchen wurden auf einem fahrbaren Gestell in den Gärraum gebracht. Nun hieß es warten. Doch die Kinder hatten keine Langeweile. Herr Quinten erklärte die Maschinen und die Kinder konnten den Gesellen bei der Arbeit zusehen. Im Anschluss  wurde auch schon ein weiterer Teig gebracht. Mit dem Portionierer wurden gleichgroße Brötchen vorbereitet. Jeder erhielt eine Portion und bereitete das Vollkornbrötchen weiter zu.

Im Anschluss brachte Bäcker Quinten eine Portion  Hefeteig. Alle die Kinder formten den Teig zu Weckmännern. Mit einer Maschine wurde er in gleicher Stärke ausgerollt.  Bäcker Quinten ritzte auf den Wegmännern Arme und Beine vor und die „Lehrlinge“ gaben dem Weckmann mit einem Teigschneider die persönliche Note.  Augen, Mund und Knöpfe wurden aus Rosinen gelegt. Jeder Weckmann erhielt noch eine Pfeife. Nun mussten auch die Weckmänner noch ein wenig in den Gärraum.  Jetzt war es an der Zeit das Brot in den Ofen zu „schießen“. Verdutzt sahen die Schüler, dass 10 Brote auf einmal in dem Ofen verschwanden. Mit etwas Wasserdampf und der richtigen Temperatur konnten die Brote nun backen. Die Brötchen waren bald bereit für den Ofen. Zuletzt wurden die Weckmänner noch mit Eiklar eingepinselt und konnten in den Ofen eingeschossen werden. Jetzt hatten die kleinen „Lehrlinge“ erst einmal Pause. Im Nebenraum hatten die Bäckereiverkäuferinnen bereits für die Gäste den Tisch gedeckt. Sie hatten Kakao gekocht und einige Backwaren aufgetischt. Herr Quinten setzte sich zu den Kindern. Gemeinsam wurde gefrühstückt. Nach der Pause musste das Brot, die Brötchen und die Weckmänner aus dem Ofen genommen werden. Für  die Kinder war auch das ein sehr interessanter Vorgang. Jedes Kind erhielt vom Bäcker noch sein Brot, sein Brötchen und seinen Weckmann. Zum Abschluss brachten die Schülerinnen und Schüler dem Bäckermeister und seinen Gesellen als Dankeschön für den interessanten und gelungenen Morgen ein Ständchen.