Sie sind hier: Home > Archiv > Verkehrsschule > 

 

 

 

 

Landeswettbewerb der Jugendverkehrsschulen 2014 in Bexbach

Doppelter Erfolg für die Grundschule Bachem-Britten

31 junge Teilnehmer aus allen Kreisen des Saarlandes stellten unter Beweis, was sie in den Jugendverkehrsschulen, den Grundschulen und von ihren Eltern gelernt hatten.

Bexbach. Um auf die hohen Herausforderungen auf der Straße gewachsen zu sein, ist ein richtiges Verhalten auf dem Fahrrad eine wichtige Voraussetzung. Sich verkehrsgerecht zu verhalten, lernen die Kinder in den Jugendverkehrsschulen, den Grundschulen und von ihren Eltern. Beim 27. Landeswettbewerb der Jugendverkehrsschulen zeigten 31 junge Verkehrsteilnehmer, was sie in ihrer bisherigen Ausbildung bei den Verkehrssicherheitsberatern in den Jugendverkehrsschulen gelernt hatten. Sie hatten sich im Vorfeld in verschiedenen Bezirksentscheiden qualifiziert und waren als Beste ihrer Jugendverkehrsschulen zum Landesentscheid nach Bexbach geschickt worden. Zuerst mussten die Teilnehmer ein Einzelfahren absolvieren, bevor es dann in der Gruppe zum freien Fahren auf die Strecke ging. Polizeihauptmeister Grube von der Verkehrsschule Bexbach bewertete die Fahrleistung der Kinder. Nach der Auswertung waren sich die Verkehrsberater über den ersten und zweiten Platz schnell einig. Anna Becker von der Grundschule Bachem-Britten wurde in diesem Jahr Landessiegerin der Verkehrsschulen. Zweite wurde Anna B. von der Jugendverkehrsschule Nohfelden.

Sehr spannend wurde es dagegen beim dritten Platz. Lara H, von der Grundschule Bachem-Britten musste ins Stechen gegen drei weitere Mitbewerber. Beim sogenannten Schneckenrennen ging es darum, einen mit Kegeln, Stangen und einer Wippe bestückten Parcours, fehlerlos und in der langsamsten Zeit zu durchfahren. Aufgrund einer beinahe gleichwertigen Leistung wurden den vier Kandidaten jeweils der dritte Platz zugestanden. So gewannen die beiden Kinder aus Bachem und Britten für die Grundschule Bachem-Britten und die Jugendverkehrsschule Merzig-Wadern den ersten und dritten Preis auf Landesebene.