Sie sind hier: Home > Programm > ADAC-Sicherheitswesten > 

Schuljahr2014/15

 

 

 

 

 

 

 

ADAC-Sicherheitswesten

Sicherheitswesten für Erstklässler

Auch in diesem Jahr verteilte die ADAC-Stiftung genannt „gelber Engel“ 750 000 signalgelbe Westen mit den Motiven der Verkehrsdetektive Felix und Frieda an Erstklässler. Dies war das siebte Mal, dass die Kinder kostenlos diese Westen erhielten. Sinn der Aktion ist es, dass Autofahrer Kinder durch diese Sicherheitswesten früher sehen können. Im Winter verunglücken auf dem morgendlichen dunklen Schulweg doppelt so viele Kinder wie im Sommer. Sie verunglücken  in der dunklen Jahreszeit oft nur deshalb, weil sie von den  Autofahrern nicht oder zu spät gesehen werden. Erschwerend  kommt hinzu, dass Kinder glauben, wenn sie das beleuchtete  Auto sehen können, werden auch sie selbst gesehen. Der Autofahrer jedoch erkennt das Kind oft erst im letzten Augenblick.

„Die Eltern sollten darauf achten, dass die Kinder die Sicherheitswesten auch wirklich tragen,“ meint Doris Siebert vom ADAC. Sie erklärte den Kindern der Grundschule Bachem-Britten, dass helle Kleidung im Winter sehr wichtig ist. Helle Kleidung ist ein Kontrast zur dunklen Umgebung. Ein dunkelgekleidetes Kind kann im Abblendlicht frühestens aus 25m Entfernung wahrgenommen werden. Trägt es helle Kleidung, sind es bereits 40m. Warnwesten und Reflektoren lassen die Sichtbarkeit auf 130 bis 140m steigen.

Die ersten Kinder verlassen bereits um 7.15 Uhr die Elternhäuser, um zum Bus oder zur Schule zu gehen. Zu diesem Zeitpunkt sind noch viele Autos mit Licht unterwegs. Entfernungen und Geschwindigkeiten herannahender Fahrzeuge können schlechter beurteilt werden. Fußgänger werden von den Autofahrern besonders schlecht gesehen.