Sie sind hier: Home > Programm > Theaterbesuch > 

Der kleine Prinz

Quelle: Gymnasium am Stefansberg, Merzig

Theaterbesuch im Dezember

Alle Schüler der Grundschule fuhren am 14.12.18 zur Stadthalle nach Merzig. Dort erlebten sie mit großer Begeisterung die Darstellung des Buches "Der Kleine Prinz".

Die Geschichte vom „Kleinen Prinzen“ wurde vor 75 Jahren erstmalig veröffentlicht. Sie erzählt von einem Piloten und einem Prinzen.

 

Der Kindheitstraum eines jungen Mannes zerschlägt sich. Eigentlich will er Maler werden, doch die Erwachsenen drängen ihn dazu, etwas Vernünftiges zu lernen. So gibt er seine künstlerischen Berufspläne auf und wird Pilot. Bei einem Flug über die Sahara kommt er in ein Unwetter. Der Motor fällt aus, und der Pilot muss in der Wüste notlanden. Als er wieder zur Besinnung kommt, trifft er den kleinen Prinzen. Dieser bittet ihn: „Zeichne mir ein Schaf!“

Nach und nach erfährt der Pilot mehr von dem geheimnisvollen kleinen Reisenden, seinem Planeten und der besonderen Rose.

Mit ihrer übertriebenen Empfindsamkeit drangsaliert sie den kleinen Prinzen im gemeinsamen Alltag. So entschließt sich der kleine Prinz, sie und seinen Planeten zu verlassen.

Die Suche nach einem wahren Freund führt das Kind durch das Weltall. Der Prinz lernt unterschiedliche Menschen kennen. Er begegnet einem König, einem Trinker, einem Geschäftsmann, einem Laternenanzünder und einem Geografen. Für all diese einsamen Planetenbewohner zählt nur der oberflächliche Schein. Das Wesen der Dinge bleibt ihnen verborgen, auch das Wesen der Freundschaft.

Endlich kommt er auf der Erde an, wo ihm eine Schlange den Biss der Erlösung anbietet und wo er lernen muss, dass er neben seiner Rose noch tausend andere Rosen gibt, die aber nicht mit seiner geliebten Blume auf seinem kleinen Planeten vergleichbar sind.

Erst die Begegnung mit dem Fuchs lässt ihn verstehen, was wahre Freundschaft, was miteinander vertraut sein, wirklich bedeutet. Nämlich die Fähigkeit hinter die Dinge zu blicken.

Die Geschichte vom „Kleinen Prinzen“ wurde vor 75 Jahren erstmalig veröffentlicht. Sie erzählt von einem Piloten und einem Prinzen.

 

Der Kindheitstraum eines jungen Mannes zerschlägt sich. Eigentlich will er Maler werden, doch die Erwachsenen drängen ihn dazu, etwas Vernünftiges zu lernen. So gibt er seine künstlerischen Berufspläne auf und wird Pilot. Bei einem Flug über die Sahara kommt er in ein Unwetter. Der Motor fällt aus, und der Pilot muss in der Wüste notlanden. Als er wieder zur Besinnung kommt, trifft er den kleinen Prinzen. Dieser bittet ihn: „Zeichne mir ein Schaf!“

Nach und nach erfährt der Pilot mehr von dem geheimnisvollen kleinen Reisenden, seinem Planeten und der besonderen Rose.

Mit ihrer übertriebenen Empfindsamkeit drangsaliert sie den kleinen Prinzen im gemeinsamen Alltag. So entschließt sich der kleine Prinz, sie und seinen Planeten zu verlassen.

Die Suche nach einem wahren Freund führt das Kind durch das Weltall. Der Prinz lernt unterschiedliche Menschen kennen. Er begegnet einem König, einem Trinker, einem Geschäftsmann, einem Laternenanzünder und einem Geografen. Für all diese einsamen Planetenbewohner zählt nur der oberflächliche Schein. Das Wesen der Dinge bleibt ihnen verborgen, auch das Wesen der Freundschaft.

Endlich kommt er auf der Erde an, wo ihm eine Schlange den Biss der Erlösung anbietet und wo er lernen muss, dass er neben seiner Rose noch tausend andere Rosen gibt, die aber nicht mit seiner geliebten Blume auf seinem kleinen Planeten vergleichbar sind.

Erst die Begegnung mit dem Fuchs lässt ihn verstehen, was wahre Freundschaft, was miteinander vertraut sein, wirklich bedeutet. Nämlich die Fähigkeit hinter die Dinge zu blicken.