Klassen

 

Auf den folgenden Seiten stellen sich die einzelnen Klassen der Grundschule Ensdorf vor. Viel Spaß beim Durchstöbern!

 

Vereinssatzung

Förderverein der Grundschule Ensdorf e.V.Stand Vereinssatzung - 28.08.2013

 

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

(1) Der Verein führt den Namen „Förderverein der Grundschule Ensdorf“. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden; nach der Eintragung lautet der Name „Förderverein der Grundschule Ensdorf e.V.“.

(2) Der Verein hat seinen Sitz in Ensdorf.

(3) Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Schuljahr, beginnend jeweils zum 1. August eines jeden Jahres.

 

§ 2 Zweck, Aufgaben, Gemeinnützigkeit

(1) Zweck des Vereins ist die Förderung der schulischen Ausbildung und der pädagogischen Arbeit in der Grundschule Einsdorf durch ideelle und finanzielle Unterstützung sowie die Pflege der Tradition und der Zusammenarbeit zwischen Schule, Eltern und Schülern. Zu diesen Aufgaben gehören insbesondere:

a) die Hilfe bei der Beschaffung von technischen Geräten, Lehr- und Lernmitteln, soweit diese vom Schulträger nicht bereitgestellt werden;

b) Zuschüsse zu Schulveranstaltungen, Lehrfahrten und Schüleraustausch, auch mit Partnerschulen im Ausland

c) Vergabe von Prämien bzw. Preisen für besondere Erfolge bei kulturellen und sportlichen Wettbewerben;

d) Wirtschaftliche Hilfe für Schüler im rahmen sozialer Härtefälle;

e) Unterstützung bei der Organisation von Schulfesten und anderen Schulveranstaltungen;

f) Pflege des Kontaktes mit ehemaligen Schülern, deren Eltern sowie ehemaligen Lehrern der Grundschule Ensdorf.

(2) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordung. Er ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Er ist politisch und konfessionell neutral.

(3) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

(4) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vermögen des Vereins an die Gemeinde Ensdorf, die dasselbe in Abstimmung mit der Schulleitung unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zugunsten der Grundschule Ensdorf zu verwenden hat.

 

§ 3 Erwerb der Mitgliedschaft

(1) Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person werden.

(2) Voraussetzung für den Erwerb der Mitgliedschaft ist ein schriftlicher Aufnahmeantrag, der an den Vorstand zu richten ist. Bei Minderjährigen ist der Antrag auch von dem gesetzlichen Vertreter zu unterschreiben. Dieser verpflichtet sich damit zur Zahlung der Mitgliedsbeiträge für den Minderjährigen.

(3) Der Vorstand entscheidet über den Aufnahmeantrag nach freiem Ermessen. Bei Ablehnung des Antrages ist er nicht verpflichtet, dem Antragsteller die Gründe mitzuteilen.

(4) Durch Beschluss der Mitgliederversammlung kann Mitgliedern die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden.

 

§ 4 Beendigung der Mitgliedschaft

(1) Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Verlust der Rechtsfähigkeit bzw. Löschung, Ausschluss, Streichung von der Mitgliederliste oder Austritt aus dem Verein.

(2) Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand. Bei Minderjährigen ist die Austrittserklärung auch von dem gesetzlichen Vertreter zu unterschreiben. Der Austritt kann nur zum Ende eines Geschäftsjahres (31.07.) erklärt werden.

(3) Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes von der Mitgliederliste gestrichen werden, wenn er sich mit seinen Beiträgen 12 Monate seit Fälligkeit in Rückstand befindet und nach erneuter Zahlungsaufforderung mit Ausschlussandrohung nicht innerhalb einer weiteren Frist von Wochen Zahlung leistet. Der Beschluss des Vorstandes über einen Streichung soll dem Mitglied mitgeteilt werden.

(4) Wenn ein Mitglied schuldhaft in grober Weise die Interessen des Vereins verletzt, kann er durch Beschluss des Vorstandes aus dem Verein ausgeschlossen werden. Vor der Beschlussfassung muss der Vorstand dem Mitglied Gelegenheit zur mündlichen oder schriftlichen Stellungnahme geben. Der Beschluss des Vorstandes ist schriftlich zu begründen und dem Mitglied zuzusenden. Gegen den Beschluss des Vorstandes kann das Mitglied Berufung an die Mitgliederversammlung einlegen. Die Berufung ist innerhalb eines Monats nach Zugang der Beschlusses beim Vorstand einzulegen. Über die die Berufung entscheidet die nächste Mitgliederhauptversammlung.

 

§ 5 Mitgliedsbeiträge

(1) Höhe und Fälligkeit von Mitgliedsbeiträgen werden von der Mitgliederversammlung festgesetzt. Näheres regelt die Beitragsordnung.

 

§ 6 Organe des Vereins

(1) Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung

 

§ 7 Vorstand

(1) Der geschäftsführende Vorstand besteht aus:

a) dem Vorsitzenden

b) dem Stellvertretenden Vorsitzenden

c) dem Schriftführer

d) dem Schatzmeister

e) bis zu sechs Beisitzern

f) je ein Vertreter des Lehrerkollegiums und des Elterbeirates

(2) Der Vorstand des Vereins im Sinne des § 26 BGB besteht aus dem Vorsitzenden, dem Stellvertretenden Vorsitzenden sowie dem Schatzmeister.

(3) Der Verein wird jeweils durch zwei Mitglieder des Vorstandes vertreten.

 

§ 8 Zuständigkeit des Vorstandes

(1) Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht durch Satzung einem anderen Organ des Vereins übertragen sind. Er hat insbesondere folgende Aufgaben:

(2) Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung sowie Aufstellung der Tagesordnung;

(3) Ausführung von Beschlüssen der Mitgliederversammlung;

(4) Buchführung und Erstellung des Jahresberichts;

(5)   Beschlussfassung über die Aufnahme und den Ausschluss von Mitgliedern.

 

§ 9 Wahl und Amtsdauer des Vorstandes

(1) Scheidet ein Mitglied des Vorstandes vorzeitig aus, so kann der Vorstand für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen einen Nachfolger wählen.

(2) Der Vertreter des Elternbeirates sowie des Lehrerkollegiums werden vom Elternbeirat bzw. Lehrerkollegium ebenfalls für zwei Jahre bestimmt und in den Vorsand entsendet. Die Personen haben die gleichen Rechte und Pflichten wie die übrigen Vorstandsmitglieder.

 

§ 10 Sitzungen und Beschlüsse des Vorstandes

(1) Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens drei seiner Mitglieder, darunter auch einer der Vorsitzenden oder der Schatzmeister, anwesend sind. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen; die Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden, bei dessen Abwesenheit die des Stellvertretenden Vorsitzenden.

(2) Der Vorstand kann im schriftlichen Verfahren beschließen, wenn alle Vorstandsmitglieder dem Gegenstand der Beschlussfassung zustimmen.

(3) Über die Sitzung des Vorstandes ist eine Niederschrift zu fertigen.

 

§ 11 Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung ist für folgende Angelegenheiten zuständig:

(2) Entgegennahme des Jahresberichts und Entlastung des Vorstandes

(3) Festsetzung der Mitgliedsbeiträge

(4) Wahl und Abberufung der Mitglieder des Vorstandes

(5) Wahl von zwei Kassenprüfern für die Dauer von zwei Jahren; einer der Kassenprüfer kann wiedergewählt werden

(6) Beschlussfassung über Änderungen der Satzung und über die Auflösung des Vereins

(7) Beschlussfassung über die Berufung gegen einen Ausschließungsbeschluß des Vorstandes

(8) Ernennung von Ehrenmitgliedern

 

§ 12 Einberufung der Mitgliederversammlung

(1) Mindestens einmal im Jahr soll die ordentliche Mitgliederversammlung stattfinden. Sie wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen schriftlich unter Angabe der Tagesordnung einberufen. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung des Einladungsschreibens folgenden Tag. Das Einladungsschreiben gilt dem Mitglied als zugegangen, wenn es an die letzte vom Mitglied dem Verein schriftlich bekannt gegebene Adresse gerichtet ist. Die Tagesordnung setzt der Vorstand fest. Die Einberufung der Mitgliederversammlung kann auch durch Veröffentlichung in der lokalen Presse erfolgen; hierbei ist ebenfalls eine Frist von zwei Wochen einzuhalten.

(2) Jedes Mitglied kann bis spätestens eine Woche vor einer Mitgliederversammlung beim Vorstand schriftlich eine Ergänzung der Tagesordnung beantragen. Der Versammlungsleiter hat zu Beginn der Mitgliederversammlung die Ergänzung bekannt zu geben. Über Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung, die in Mitgliederversammlungen gestellt werden, beschließt die Versammlung.

 

§ 13 Außerordentliche Mitgliederversammlung

(1) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist vom Vorstand einzuberufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn ein Zehntel der stimmberechtigten Mitglieder dies schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe beantragen.

 

§ 14 Beschlussfassung der Mitgliederversammlung

(1) Die Art der Abstimmung bestimmt der Versammlungsleiter. Die Abstimmung muss schriftlich durchgeführt werden, wenn einer der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder dies beantragt.

(2) Bei ordnungsgemäßen Einladungen sind die anwesenden, stimmberechtigten Mitglieder – unabhängig ihrer Anzahl – beschlussfähig.

(3) Die Mitgliederversammlung fasst Beschlüsse im Allgemeinen mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen; Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen. Zur Änderung der Satzung ist jedoch eine Mehrheit von drei Viertel der abgegebenen gültigen Stimmen, zu Auflösung des Vereins eine solche von neun Zehntel erforderlich.

(4) Bei Wahlen ist gewählt, wer mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten hat. Hat niemand mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten, so findet zwischen den beiden Kandidaten, die die meisten Stimmen auf sich vereinigen konnten, eine Stichwahl statt. Gewählt ist dann derjenige, der die meisten Stimmen erhalten hat. Bei gleicher Stimmenzahl entscheidet das von dem Versammlungsleiter zu ziehende Los.

(5) Über Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom jeweiligen Schriftführer und einer der Vorsitzenden zu unterzeichnen ist.

 

§ 15 Auflösung des Vereins

(1) Falls die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren.

(2) Das nach Beendigung der Liquidation verbleibende Vermögen fällt gem. § 2 (4) an die Gemeinde Ensdorf.

(3) Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend, wenn der Verein aus einem anderen Grund aufgelöst wird oder seine Rechtsfähigkeit verliert.