Sie sind hier: Organisation > Busordnung > 

Ein Teil unserer Schulkinder benutzt zur Bewältigung des täglichen Schulwegs einen Schulbus. Diese Fahrten sind für Schulkinder kostenlos. Es steht uns momentan nur ein Busbegleiter zur Verfügung, sodass nicht in allen Bussen Busbegleiter mitfahren.

Voraussetzung ist aber, dass alle Schülerinnen und Schüler, die den Sondertransport nutzen, gewisse Grundregeln beachten und einhalten müssen, damit das Eigentum geschützt wird, insbesondere aber die Sicherheit des Busverkehrs und der Beteiligten nicht gefährdet wird.

Diesbezüglich wird von uns erwartet, dass Ihr Kind vor dem Hinsetzen seinen Ranzen auszieht, damit es bei einem Bremsvorgang nicht direkt an den Sitz davor stößt. Des Weiteren ist es unabdingbar, sich im Bus hinzusetzen und den Sitzplatz während der Fahrt niemals zu verlassen.

Manche Kinder haben aber ein schlechtes Benehmen!

Leider kommt es immer wieder vor, dass sich Schulkinder im Rahmen dieses Schulwegtransports so schlecht benehmen, dass die Verkehrssicherheit und die Sicherheit anderer Kinder gefährdet sind. Auch kommt es immer wieder durch einzelne Kinder zu Übergriffen auf andere Kinder, die nicht tolerierbar sind. Der Geräuschpegel übersteigt oft durch unnötiges Schreien, das erträgliche Maß. Manche Kinder fallen durch wüste Beschimpfungen ihrer Mitschüler unangenehm auf. Außerdem beschädigen einige Kinder das Inventar der Busse u. a. dadurch, dass sie auf den Sitzpolstern stehen, sich mit ihren schmutzigen Schuhen auf den Polstern abstützen und über die Rücklehnen der Sitze klettern. Es kommt auch vor, dass Kinder nicht auf ihrem Platz sitzen bleiben, während der Fahrt umher laufen oder sogar an den Haltestangen schaukeln. Ermahnungen des Busfahrers und der Busbegleiter werden vielfach nicht beachtet. Im Gegenteil: Fahrer und Begleiter müssen sich häufig ungezogene, beleidigende Antworten anhören. Ein solches Verhalten ist nicht tragbar!!!

Der Schulbusbegleiter kann Anweisungen erteilen!

Wir weisen darauf hin, dass der Busfahrer sowie die Busbegleiter für den sicheren Schultransport ein hohes Maß an Mitverantwortung tragen und folglich ihren Anordnungen von allen Schulkindern unbedingt Folge zu leisten ist! Außerdem ist es vom Busfahrer nicht zu leisten, permanent Kinder zu stören, auf deren Verhalten einzugehen und sich gleichzeitig auf die Straße konzentrieren zu können.

Benehmen der Kinder gehört zu Erziehungsaufgaben der Eltern!

Wir haben in der Schule diese Thematik im Unterricht mehrfach angesprochen und werden das auch künftig tun. Die erzieherischen Aufgaben, die mit dem Benehmen der Schüler auf dem Schulweg im Zusammenhang stehen, sind eigentlich Aufgaben des Elternhauses. Wir appellieren von daher an alle Eltern, dass Sie unsere Bemühungen für einen sicheren Schulweg aktiv unterstützen. Es darf und kann nicht angehen, dass der Busfahrer gezwungen wird, durch undiszipliniertes Verhalten einzelner Schüler bedingt, seine Fahrt zu unterbrechen.

Schüler/innen können auch vom Transport ausgeschlossen werden

Eltern bzw. die Erziehungsberechtigten weisen wir deshalb darauf hin, dass jeder, der sich im Bus regelwidrig verhält, d.h. die Anordnungen des Fahrers und der Busbegleiter nicht befolgt, die Sicherheit durch undiszipliniertes Verhalten gefährdet, zeitweise oder auf Dauer von der weiteren Schulbus-benutzung ausgeschlossen werden kann. Es liegt sicherlich auch im eigenen Interesse, dass die Kinder sicher transportiert werden und solche schwerwiegenden Maßnahmen nicht ergriffen werden müssen.