Sie sind hier: Home > Projekte und Aktionen > Schulhund > 

Pepper hat seine Prüfungen bestanden

 

Pepper hat im Juni 2017 seine Prüfungen bestanden und ist nun ein offizieller Schulhund. Herzlichen Glückwunsch!

Am Mittwoch, den 16.08.2017, wurde auch er eingeschult und gehört nun zum Team der Erich-Kästner-Schule Holz.

Frau Blasius überreichte dem "Frauchen" von Pepper, Frau Heike Büch, zur Einschulung eine Schultüte und ein Einschulungsgeschenk. Pepper freute sich über die vielen Leckerlies und verschiedene Hundespielzeuge.

Ein neues Mitglied der Schulgemeinschaft der Erich-Kästner-Schule Holz – Pepper

Wir, das Kollegium der GS Holz, die Elternvertretung und die Schul- und Gesamtkonferenz, haben uns zu einer Neuerung an unserer Schule entschlossen. Wir haben einen Schulhund. Er heißt Pepper und gehört zu Familie Büch. 

Er ist sehr lebendig, hat im Sommer 2017 seine Ausbildung als Schulhund beendet und darf nun im Team mit Frau Büch als Schulhund in die Schule kommen. Pepper begleitet Frau Büch stundenweise überall hin (in die Klassen, ins Lehrerzimmer, auf den Schulhof). 

Der Ablauf des Unterrichts wird durch ihn nicht gestört. Im Klassenraum hat er seinen festen Platz haben, darf sich dort aber auch frei bewegen. Anfangs ist er nur stundenweise an der Schule, später dann an 3 Tagen. Auch er muss sich an das neue Umfeld, die Kinder und die Situation erst gewöhnen und sich langsam mit allem vertraut machen.

Warum ein Schulhund? Welche Funktion hat er?

Wie der Name schon sagt, begleitet der Schulhund den Lehrer zu seinem Arbeitsplatz, der Schule. Sein Aufgaben- und Wirkungsbereich dort ist vielfältig. Schulhunde sollen und können die Arbeit des Lehrers sinnvoll und effektiv unterstützen. Sie können emotionale und soziale Kompetenzen fördern, locken schüchterne und unsichere Kinder aus ihrer Isolation, verbessern nachweislich das Klassenklima und haben positive Effekte auf die Kinder. Hunde haben keine Vorurteile, sind optimale Zuhörer und trainieren die nonverbale Kommunikation. Außerdem ermöglichen sie die Befriedigung vielfältiger menschlicher Grundbedürfnisse und haben somit große Bedeutung für die Entwicklung  der Gesamtpersönlichkeit eines Menschen. Ein Schulhund fördert das Verantwortungsgefühl. Gerade in einer Zeit von Computerspielen, Facebook und Co, sozialer Isolation, steigender Aggressivität, Mobbing und Perspektivlosigkeit ist ein Umdenken der Schulen gefragt. Schulhunde sind wichtige Komponenten für ein ausgeglicheneres Klassenklima. Sie vermitteln neben Motivation, Wärme und  gute Laune.