Sie sind hier: Informationen > Aktuelles > 

Leibniz-Gymnasium bei Wettbewerb „Baut eure Zukunft“ Bundessieger

Die Teilnahme am  Climate Action Project in Wolfsburg 2018, der jährlich stattfindenden Tagung von Vertretern der deutschen UNESCO-Projektschulen, war für das Team des Leibniz-Gymnasiums diesmal extrem erfolgreich. Das Schülerteam, bestehend aus Alexander von Schwind, David Rolinger und Tobias Verhülsdonk, hatte im Verlauf der Tagung einen Sirupspender entworfen und sich damit noch in Wolfsburg für das Bundesfinale „Baut eure Zukunft@Challenge“ in Berlin qualifiziert. 7 Finalisten von insgesamt 46 Bewerbern mussten in Berlin ein weiteres Projekt entwickeln und hatten die Chance, mit dem ersten Platz 10.000€ und mit dem zweiten Platz 5.000€ zu gewinnen. Die weiteren fünf Teams wurden jeweils mit 500€ ausgezeichnet. Um den Preis zu gewinnen, hat die Gruppe, die jetzt aus vier Schülern bestehen durfte und um Charlotte Rebmann erweitert worden war, natürlich  alles gegeben. „Baut Eure Zukunft“ ist ein innovatives Bildungsprojekt, welches die Potenziale von Schülern fördert und ihnen notwendige Schlüsselkompetenzen vermittelt. Ihr Selbstvertrauen, ihre Sozialkompetenz und ihre Selbstwirksamkeit sollen dabei gestärkt werden. „Baut Eure Zukunft wendet die kreativen Methoden des Design Thinking an, um effektive Lösungen aus Sicht der Betroffenen zu entwickeln. Unternehmen und Startups nutzen diese Methode, zumeist in interdisziplinären, gemischten Teams. Die Phasen des Design Thinking wurden für „Baut Eure Zukunft“ für den Schulunterricht und die Jugendarbeit angepasst“ (vgl. https://baut-eure-zukunft.eu/ (abgerufen am 22.05.2018). In der ersten Phase werden gemeinsame Grundlagen für die Projektarbeit geschaffen, in der zweiten Phase geht es darum die Herausforderung zu verstehen, gefolgt von der Interviewphase. Im Anschluss daran werden in Phase 4 die Interviewergebnisse ausgewertet und Probleme analysiert. Erst in Phase 5 werden Ideen entwickelt, woraus im Anschluss der Prototyp erstellt wird und zum Abschluss folgt die Präsentation mit anschließender Reflexion (vgl. https://baut-eure-zukunft.eu/ (abgerufen am 22.05.2018)). Das Projekt „Baut eure Zukunft“ ist eine gemeinsame Initiative von Social Impact, Deutsche Bank Stiftung und Deutsche Bank

Die Aufgabe, die den Finalisten in Berlin präsentiert wurde, lautete „Wie können wir als Schüler die Lebensbedingungen von Kindern, die in Armut leben, verbessern? “Die begleitenden Lehrkräfte – das Leibniz-Team wurde von Frau Lesch begleitet – durften übrigens keinerlei Hilfestellung leisten.

Im Unterschied zu vielen der anderen Finalisten setzen die Leibniz-Schüler mit ihren Überlegungen in Deutschland an, wo Kinderarmut stärker verbreitet ist, als man denkt, denn 2,5 Millionen der in Deutschland lebenden Kinder leben in Armut.

Zwei Tage  arbeiteten die Teams nach der Design-Thinking- Methode – zuerst einmal wurde recherchiert, dann wurden Ideen gesammelt, schließlich wurde eine Idee ausgesucht, mit der man sich konkreter beschäftigen wollte. Die Schüler fanden heraus, dass ein großer Aspekt im Leben von Kindern, die in Armut leben, die Ausgrenzung aus Cliquen und Freizeitaktivitäten ist, oft aufgrund ihrer Situation, Kleidung, etc. Das ist das Problem, mit dem sie sich konkret beschäftigten: „Wie können wir gemeinschaftliche Aktivitäten in St. Ingbert und Umgebung fördern, um dabei das Thema Armut zu sensibilisieren und gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen?“ Mit der Unterstützung eines Design-Thinking-Trainers gelangte die Gruppe schließlich auf den richtigen Weg.

Am zweiten Wettbewerbstag fanden die Leibniz-Schüler ihre Grundidee: „Sport verbindet“: ein Projekt, das arme Kinder durch Fördervereine und Spenden in ihre Lieblingssportarten einbringt. Wichtig war ihnen dabei, dass mit Hilfe des Sports das Problem Ausgrenzung minimiert wird. Das konkrete Angebot: Vereine stellen jeweils zwei Monate lang kostenlos für JEDEN ihre Sportart vor und wenn Kinder, die in Armut leben, sich die Vereinsgebühren nicht leisten können, kommt ein Förderverein dafür auf oder es werden Spenden durch Spendenläufe etc. gesammelt.

Zum Abschluss sollte das Ergebnis der Arbeit auch entsprechend präsentiert werden: Nach einer fünfminütigen Präsentation musste sich die Gruppe einer vierminütige Fragerunde  der Jury stellen, die sich direkt im Anschluss längere Zeit beriet.

Bei der Siegerehrung wurden zuerst die fünf drittplatzierten Teams mit einer Prämie von 500€ ausgezeichnet.  Nach jeder neuen Verkündung eines dritten Platzes stieg die Hoffnung auf eine bessere Platzierung. Nach der fünften Drittplatzierung war die Gruppe schon überwältigt, sie gehörte zu den Preisgeldträgern. Als dann aber für den zweiten Platz die Gruppe  „The Fantastic Four" von der Paul-Robeson-Schule aus Leipzig aufgerufen wurden, war klar, dass die „Dingmaater   Backehörncha“ – so hatte sich die Gruppe während des Wettbewerbs genannt - den ersten Platz errungen und das Preisgeld von 10.000€ gewonnen hatte. Mit diesem Geld können sie nun den Sirupautomaten für unsere Mensa produzieren lassen und das Projekt „Sport verbindet“ ins Leben rufen.

 

Das Video der Präsentation und der Preisverleihung und weitere Informationen findet ihr auf Facebook, Instagram und Twitter. Gebt einfach Baut eure Zukunft ein und ihr findet die entsprechende Seite.

Informationen zum Projekt von Baut eure Zukunft und zur Design Thinking Methode findet ihr unter https://www.baut-eure-zukunft.eu/

 

 

Alexander, Charlotte, David, Tobias