Sie sind hier: Informationen > Aktuelles > 

Jugend debattiert – Schulentscheid am Leibniz-Gymnasium St Ingbert

Seit über zehn Jahren fördert „ Jugend debattiert“ die sprachliche und politische Bildung sowie die Meinungs- und Persönlichkeitsbildung.  Schon ab Klasse 5 kann im Rahmen einer Unterrichtsreihe mit dem Training begonnen werden.  Ab Klasse 8 können Schülerinnen und Schüler am bundesweiten Wettbewerb teilnehmen, der in zwei Altersgruppen ausgetragen wird (Klassen 8-10 und Jahrgangsstufen 10-13). Der Wettbewerb findet zunächst auf Schul-, dann der Regional-, und schließlich auf  Landesebene statt. Höhepunkt ist das Bundesfinale, bei dem die besten Debattanten aus ganz Deutschland in Berlin aufeinandertreffen.

Auch das Leibniz-Gymnasium St. Ingbert, UNESCO-Projektschule, ist seit einiger Zeit regelmäßiger Teilnehmer und so fand kürzlich dort  der Schulentscheid statt.  Hier erfolgt die Vorbereitung übrigens in Form einer Arbeitsgemeinschaft, an der die verschiedenen Altersstufen teilnehmen. Sie wird betreut von Lehrerin Eva Schmitt.

Robert Grundhever, Lars Brecht, Johannes Rohe (alle Klassenstufe 9)  und Luise Schmidt , die als Schülerin der Klassenstufe 6 außer Konkurrenz teilnahm, diskutierten über das recht aktuelle Thema  „ Tempolimit 120 auf deutschen Autobahnen?“ Zu den Juroren gehörten neben den beiden Lehrkräften David Thies und Eva Schmitt  auch Eva Donner, Schülerin des Leibniz-Gymnasiums, die sich 2017 sogar für das Bundesfinale qualifiziert hatte.  Über die Erstplatzierung  durfte sich schließlich Johannes Rohe freuen, Robert Grundhever  belegte den zweiten Platz, Lars Brecht und Luise Schmidt teilten sich den dritten Platz. Johannes und Robert werden in ihrer Altersklasse nun das Leibniz-Gymnasium beim Regionalwettbewerb vertreten, der am 20.2.2019 am Leibniz-Gymnasium stattfinden wird.

In der Jahrgangsstufe 10 bis 13 diskutierten David Rolinger, Alexander Schmidt  von  Schwind, Charlotte Edelmann und Rahel Schäffer über das diesjährige Thema „Soll ein Schulfach ‚Praktische Lebensführung‘ eingeführt werden?“ Die beiden Schülerinnen hatten dabei in der Debatte offensichtlich die besseren Argumente und werden das Leibniz-Gymnasium auf der Regionalebene vertreten. Die Schulgemeinschaft wünscht allen viel Erfolg.

Margitte Roth-Reiplinger