Sie sind hier: Informationen > Aktuelles > 

Japan im Klassenzimmer am Leibniz-Gymnasium

Bereits zum zweiten Mal besuchten Vertreter des Japanischen Generalkonsulats in Frankfurt das Leibniz-Gymnasium St Ingbert. Yukiko Luginbühl und ihre Kollegin Frau Sekiguchi  stellten Schülerinnen und Schülern der elften Jahrgangsstufe ihr Land und besonders den Alltag in ihrem Heimatland vor.  Manch einer der anwesenden Lehrkräfte des Leibniz-Gymnasiums wird sich  beim Thema „Schule“ zumindest für einige Momente japanische Verhältnisse an deutschen Schulen gewünscht haben. Dann nämlich, als von der Disziplin der japanischen Schüler die Rede war. Was die Schüler des St. Ingberter Leibniz-Gymnasiums da in Wort und Bild über den Schulalltag in Japan erfuhren, war sehr beeindruckend: Schüler mit langen Schultagen und relativ wenig Freizeit, Schüler, die nicht nur ihr Klassenzimmer fegen, sondern auch Turnhalle, Flure etc. Frau Luginbühl erklärte, dass Respekt in fast allen Bereichen des Zusammenlebens eine große Rolle spielt. Die drei Vertreter des Konsulats spielten den deutschen Schülerinnen und Schülern in Rollenspielen kleine Szenen aus dem Alltag vor und ließen sie raten, welche Teile des gezeigten Verhaltens den japanischen Vorstellungen von Höflichkeit  nicht entsprechen.  Wo stellt man zum Beispiel die Schuhe hin, wenn man in einem japanischen  Haus zu Gast ist? Wie begrüßt man sich, wenn man sich zufällig auf der Straße trifft? Und wie sitzt man eigentlich korrekt in einem traditionellen japanischen Wohnzimmer?  Man darf auf jeden Fall die Beine erst dann ausstrecken, wenn der Gastgeber dazu auffordert.                                                 

Abschließend stellte Frau Dr Ryuko Woirgardt, die Leiterin des Schulübergreifenden Landeszentralen Schülersprachkurses für die Klassen 9 bis 13 an der Universität des Saarlandes, die  Japanisch-Kurse vor, die man dort besuchen kann. Frau Dr. Woirgardt betonte, dass das  Erlernen einer Sprache das Verständnis für die Kultur eines Landes deutlich erleichtert. Sie schloss mit dem Hinweis, man solle sich auch von der Vielzahl der japanischen Schriftzeichen nicht abhalten lassen und sie hoffe auf die eine oder andere Anmeldung.